Startseite

::: Projekte
Streuwiesenpflege
Pflege von Halbtrockenrasen und Magerwiesen
Extensive Beweidung
Almenpflege
Moor-Renaturierung
Lebensräume für Amphibien
Streuobst-Projekt
Heckenpflanzung u. -pflege
Fließgewässer
::: Finanzierung
::: Veranstaltungen
::: Verein
::: Pressespiegel
::: Kontakt
::: Links


Amphibienbiotop Lieslsee

Amphibienbiotop Lieslsee bei der Neuanlage und nach wenigen Jahren (großes Foto links)


Gelbbauchunke

Die Gelbbauchunke liebt junge Stillgewässer


Tümpelneuanlage bei Schnaitsee

Tümpel-Neuanlage bei Schnaitsee


Naturnaher Amphibien-Lebensraum

Naturnaher Amphibien-Lebensraum

Lebensräume für Amphibien

Amphibien-Lebensräume

Kleinere naturnahe Stillgewässer („Froschlacken“) sind wichtige Laichbiotope für Amphibien, Lebensräume von Kleinfischen und Libellen sowie zahlreicher weiterer Tier- und Pflanzenarten.

Aufgrund natürlicher Verlandungsprozesse ist es das Schicksal eines jeden Stillgewässers, dass früher oder später die Wasserfläche immer kleiner wird und sie schließlich ganz verschwindet. Nährstoffe, die über die Zuflüsse ins Gewässer gelangen, beschleunigen diesen Prozess. Insbesondere in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebieten stellt dies oft ein Problem dar.

Nachhaltiger Amphibienschutz nur durch Erhalt der Laichgewässer
Bedingt durch große Unterschiede im Substrat, in der Wasserführung, in der Besonnung, im Wasserchemismus und dem davon abhängigen Pflanzenbewuchs können in Kleingewässern verschiedenste Amphibienarten vorkommen. So ist beispielsweise die Gelbbauchunke auf sonnige, fischfreie Kleinstgewässer angewiesen, die erst seit kurzer Zeit bestehen und noch keinen Pflanzenbewuchs aufweisen, sodass sich darin die Larven sicher vor Fressfeinden entwickeln können. In unserer weitgehend vor Hochwasser geschützten Kulturlandschaft sind dies zum Beispiel Spuren von Traktoren oder zeitweise trocken fallende Wasserlachen in Kiesgruben. Aber auch Berg-, Kamm- und Teichmolch sowie Laub- und Springfrosch haben in der intensiv genutzten Kulturlandschaft immer weniger Lebensräume zur Verfügung.

Neuanlage und Entlandung von Kleingewässern

Wir legen neue Kleingewässer an und sorgen dafür, dass bestehende nicht vollständig verlanden. Dadurch werden Laichplätze für Amphibien erhalten und neue Lebensräume für gewässergebundene Organismen entstehen. Wir verfolgen dabei folgende Ziele:

• Lebensraumschutz für seltene Amphibienarten
• Schutz von Pflanzengesellschaften der Gewässer und Verlandungsbereiche
• Erhöhung der Strukturvielfalt in der landwirtschaftlich genutzten Flur oder in Waldgebieten

Ganz nebenbei können größere Stillgewässer auch von uns Menschen als Feuerlöschteich oder zur naturnahen Erholung genutzt werden, z. B. zum Eisstockschießen im Winter. Entlandungen von fischereiwirtschaftlich genutzten Teichen werden von uns nicht durchgeführt, weil hier das wirtschaftliche Interesse im Vordergrund steht.